Maike Sonntag bietet donnerstags wieder Traumasensitives Yoga an – und da die Regeln gelockert werden, nun endlich wieder in Präsenz. Es besteht Maskenpflicht bis zum Platz – für die Übungen kann die Maske dann abgenommen werden.
Es gilt 2G+ laut hessischer Corona-Verordnung. 2-fach Geimpfte benötigen entsprechend einen tagesaktuellen Antigen-Test – ein Testzentrum gibt es am Veranstaltungsort.

Traumasensitives Yoga (TSY) hilft, den eigenen Köper (wieder) als sicheren Ort wahrzunehmen. Auf der Grundlage des Hatha-Yoga werden Körperübungen (Asanas) angeboten, um die Wahrnehmung für den Körper zu stärken und seine Bedürfnisse zu erkennen. Die regelmäßige Praxis von TSY kann helfen, die Balance von Körper, Geist und Seele wiederherzustellen. Auf sanfte, liebevolle und einfühlsame Art und Weise wird in einer Gruppe von Frauen online gemeinsam Yoga praktiziert. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Jeder Körper ist für traumasensitives Yoga geeignet, die Yogalehrerin klärt in einem Vorgespräch jedoch ab, ob körperliche Vorerkrankungen vorhanden sind.

Maike Sonntag ist Sozialpädagogin, Systemaufstellerin, Yoga- und Präventionslehrerin, mit Ausbildung für traumasensitives Yoga.

Anmeldung und Kosten: Bei Interesse an der Teilnahme, schreiben Sie bitte eine Mail an Frau Schrader (traumazentrum.fp@web.de). Frau Sonntag nimmt dann Kontakt mit Ihnen auf. Sie können einmal kostenfrei einen „Schnuppertermin“ wahrnehmen. Sollten Sie sich danach für eine Teilnahme an der Gruppe entscheiden, erwerben Sie jeweils 6-er Karten. Eine 6er-Karte kostet 36 € und berechtigt Sie an 6 Folgeterminen an der Gruppe teilzunehmen. Genauere Informationen bekommen Sie bei der Anmeldung zum „Schnuppertermin“.

Termine: donnerstags, 16:00 Uhr.